Dog / Dog Deluxe

Vielen Dank an Schmidt für ein Rezensionsexemplar

Auf einen Blick:
Verlag : Schmidt
Spieleranzahl : 2 bis 6 Spieler (optimal 4 oder 6)
Alter : ab 8 Jahren
Dauer : 30 bis 45 min.
Erscheinungsjahr : 2008 / 2013
 
Spielart: Zugspiel


ZUR HAUPTSEITE
















Bild oben:  
Dog              
Bild unten:
Dog Deluxe
Dog von Schmidt

Dog Deluxe von Schmidt

Das Spielmaterial
1 Spielplan - 110 Spielkarten - 30 Figuren - 1 Spielanleitung

Anmerkung:
Die Spielregeln von Dog und Dog Deluxe sind identisch. Allein in der Ausstattung des Spielmaterials unterscheiden sich die beiden Spiele. Während in Dog ein normaler doppelseitiger Spielplan vorhanden ist, liegen bei Dog Deluxe sechs 7mm-dicke Laufbahnen aus Holz dabei, die zu dem benötigten Spielplan zusammengesetzt werden. Außerdem sind die Spielfiguren in Dog Deluxe etwas größer und dicker als in Dog.

Ziel des Spieles ist es, die eigenen Spielfuren und die des Partners als erster in die eigenen Zielfelder zu ziehen.

Das Spielbrett zeigt einen Rundkurs, welcher aus einer Vielzahl von einzelnen Feldern besteht. Der Kurs beinhaltet, bei gleicher Verteilung,  für jede Spielfarbe ein Startfeld, über das die Spielfiguren aus dem "Figurenlager" heraus den Rundkurs betreten und gleichzeitig, nachdem sie eine Runde durchlaufen haben, den Rundkurs in Richtung Zielfelder verlassen können. Das Ganze erinnert auf den ersten Blick natürlich an den Klassiker "Mensch ärgere dich nicht". Im Gegensatz dazu wird hier aber nicht gewürfelt, die Figuren werden mittels Karten gezogen. Außerdem spielt man im Team, so dass man sich auch mal von seinem Partner helfen lassen kann.

Schauen wir uns zunächst einmal das Spiel zu viert an. Gespielt wird hier in zwei Teams, wobei die jeweiligen Teammitglieder Farben spielen, die sich auf dem Brett gegenüberliegen. Jeder Spieler erhält die vier Spielfiguren in seiner Spielerfarbe, die er vor seinem Startfeld plaziert.
Gespielt wird in Runden. Zu Beginn einer Runde erhält jeder Spieler eine Anzahl an Karten auf die Hand. In der ersten Runde sind das 6 Karten, in der nächsten Runde dann 5 Karten, bis runter auf 2 karten, mit denen gespielt wird. In der Folgerunde geht es dann wieder mit 6 Startkarten los. Unabhängig von der Kartenanzahl tauschen, zu Beginn der Runde, die Teampartner nun genau eine Handkarte verdeckt aus. Nun kann die Runde beginnen.
Der Startspieler, der zu Beginn jeder Runde um eine Person nach links wechselt, spielt eine Karte offen aus und führt diese dann aus. Dieses kann ein blaue Karte mit einem Zahlenwert sein. In diesem Fall muss der Spieler eine eigene Figur um exakt die Anzahl an Felder vorwärts bewegen. Oder er spielt eine rote Sonderkarte:

Folgende Zugregeln sind grundsätzlich einzuhalten:
Grundsätzlich muss die ausgespielte Karte durchgeführt werden. Ist das nicht möglich, darf die Karte auch nicht gespielt werden. Kann ein Spieler keine Karte spielen, zeigt er den Mitspieler seine Handkarten und scheidet für diese Runde aus.
Jeder Spieler spielt ausschließlich die Figuren seiner eigenen Farbe. Hat ein Spieler es geschafft alle Figuren der eigenen Farbe in sein Ziel zu bringen, spielt er ab sofort auch mit den Figuren seines Teamkollegen.

Hat ein Team alle Figuren in den Zielfeldern gewinnt dieses Team das Spiel

Das Spiel zu sechst:

Hier wird auf dem großen Spielplan gespielt. Insgesamt treten nun drei 2er-Teams gegeneinander an

Das Spiel zu zweit, dritt oder fünft:
Hier spielt jeder Spieler für sich selbst. Folgende Regeländerungen werden eingeführt:
(Superfred 05.03.09)

Weitere Infos:
- Die Homepage von Schmidt
- In der Brettspielwelt kann man Dog online spielen

Superfred vergibt 9 von 10 Punkten (bei vier Spielern):
"Dog" ist ein wunderbares Ärgerspiel für die ganze Familie. Auch wenn es auf den ersten Blick wie "Mensch ärgere dich nicht" aussieht, ist es doch deutlich spannender und unterhaltsamer. Das liegt zum einen daran, dass man im Team versucht seine Pöppel ins Ziel zu ziehen, aber auch an der Tatsache, dass nicht allein der Würfel über die Züge der Spieler entscheiden, sondern dass der Spieler aus mehreren Zugmöglichkeiten aus seiner Hand entscheiden kann. Dabei ist Dog kein neues Spiel. In der Schweiz ist Dog bereits schon lange eine Kultspiel, so dass man sich wundert warum erst jetzt ein deutscher Verlag sich diesem Spiel angenommen hat. Zu viert ist Dog einfach spitze und kam in jeder Runde fantastisch an. Natürlich kann man auch hier den Karten gnadenlos ausgeliefert sein, zum Beispiel wenn man über mehrere Runden keine Startkarte erhält und somit keine Figur ins Spiel bringen kann. In der Regel gleichen sich solche Ungerechtigkeiten aber über den kompletten Spielverlauf aber wieder aus, und was man auch nicht vergessen darf, man spielt ja mit einem Partner zusammen und soll sich schliesslich auch unterstützen. Leider fällt der Spielspass deutlich ab, wenn man nicht zu viert spielt. Im Spiel zu sechst spielt man zwar auch in Teams, man kann sich jedoch schwieriger auf den Spielverlauf einstellen, da man als einzelner Spieler länger braucht bis man wieder an der Reihe ist. Gerade als führender Spieler hat man es deutlich schwieriger sich gegen die restlich Spieler durchzusetzen. In den anderen Spieleranzahlen spielt man sogar alleine. Durch die Regeländerungen hat man zwar versucht den einzelnen Spieler zu stärken, dennoch kommt die Variante einzeln zu spielen nicht an den Spass im Teamspiel heran. Dog zu viert ist einfach spitze. In allen anderen Spieleranzahlen ist es sicherlich nicht schlecht, je nachdem was man von einem unterhaltsamen Spiel erwartet, kommt aber wie gesagt nicht an das 4er-Spiel heran. Trotzdem darf Dog in keiner guten Spielesammlung fehlen. Für diejenigen, die ein flockiges Spiel zu viert suchen, ist Dog ein Muss. Im Handel kostet die völlig ausreichende Standard-Version rund 15 Euro, die Deluxe-Version liegt bei ungefähr 20 Euro.

Fragen zu Dog ? Schickt uns eine mail.