Hab & Gut

Vielen Dank an Winning Moves für ein Rezensionsexemplar

Auf einen Blick:
Verlag : Winning Moves
Autor : Carlo A. Rossi
Graphik : Michael Menzel / Christof Tisch
Spieleranzahl : 3-5 Spieler
Alter : ab  10 Jahren
Dauer : ca. 45 min.
Erscheinungsjahr : 2008

Spielart : Taktikspiel



ZUR HAUPTSEITE
Hab und Gut von Winning Moves

Das Spielmaterial
1 Spielplan - 6 Kurssteine - 5 Spendentafeln - 5 Kartenhalter - 1 Startspielerzylinder - 54 Kurskarten - 60 Aktienkarten - Spielgeld  - 1 Spielregel

Um die Jahrhundertwende entdeckten die reichen Großindustriellen einen Weg, um noch reicher zu werden: Nämlich die Börse. Wer dort zum richtigen Zeitpunkt Aktien ein- und verkaufte, der konnte sein Kapital schnell vervielfachen. Diesen Industriellen und Spekulanten wurde häufig Skrupellosigkeit nachgesagt, weshalb diese Magnaten hingingen und begannen, einen Teil ihres Reichtums mit der Allgemeinheit zu teilen, in dem man Geld für zum Beispiel Krankenhäuser, Theater, Universitäten etc. spendete, um das schlechte Gewissen etwas zu beruhigen. Und wer da nicht mitzog, war auch in den reichsten schnell unten durch...

Vor dem Spiel  werden die Aktien nach Sorten getrennt und so werden insgesamt 6 Stapel mit jeweils 10 Aktien gebildet. Jeder Spieler erhält Geld im Wert von 300 und eine Spendentafel. Die Kurssteine für die 6 Aktiensorten werden auf den anfänglichen Kurswert von 40 gestellt.  Dann wird jeweils ein Kartenhalter zwischen zwei Spieler gestellt, so dass jeder Spieler auf der linken und rechten Seite jeweils einen Kartenhalter stehen hat. Die Kurskarten werden gemischt und in jeden Kartenhalter werden dann 8 Karten gesteckt. Der jüngste Spieler wird Startspieler und erhält zum Zeichen dafür den Startspielerzylinder.

Das Spiel geht über 2 Abschnitte, wobei jeder Abschnitt aus 4 Runden mit jeweils 2 Durchgängen besteht. Im ersten Durchgang jeder Runde kann jeder Spieler Aktien ein- oder verkaufen und im zweiten Durchgang werden dann Karten ausgespielt, um die Börsenkurse zu verändern. Detailliert läuft eine Runde folgendermaßen ab:

1. Aktien ein- oder verkaufen
Beginnend mit dem Startspieler darf jeder Spieler im Uhrzeigersinn entweder 3 gleiche oder verschiedene Aktien ein - oder verkaufen. Der Wert der jeweiligen Aktien richtet sich dabei nach der Position des entsprechenden Kursmarkers auf dem Spielplan, der den aktuellen Aktienkurs angibt. Dementsprechend viel Geld erhält der Spieler oder muss er an die Bank bezahlen. Während dieses Durchganges hat jeder Spieler die Möglichkeit, verdeckt eine seiner Aktien auf ein freies Feld seiner Spendentafel zu legen.

2.  Karten ausspielen
Wiederum beginnend mit dem Startspieler spielt jeder Spieler im Uhrzeigersinn genau zwei Karten aus. Jeder Spieler hat Zugriff auf anfänglich 16 Karten, nämlich aus den beiden Kartenhaltern rechts und links von ihm.  Zum Ausspielen muss er aus jedem Kartenhalter eine  Karte nehmen, die entweder von zwei verschiedenen oder von einer Aktiengesellschaft stammen können. Eine Karte wird mit dem vollen Wert ausgespielt, die andere mit dem halben. Der/Die Kurssteine der  Aktiengesellschaft/en werden dementsprechend verschoben und die Karten kommen auf den Ablagestapel. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe.

Haben alle Spieler zwei Karten ausgespielt, dann endet die aktuelle Runde. Der Startspielerstein wird an den linken Nachbarn des bisherigen Startspielers weitergegeben und die nächste Runde kann beginnen.

Nach 4 Runden endet der erste Spielabschnitt. Nun deckt jeder Spieler die Aktien auf seinen Spendentafeln auf und erhält soviel Geld in die Spendenkasse, wie dies dem Wert der sich dort befindlichen Aktien befindet. Die entsprechenden Aktien kommen zurück in den Vorrat. Danach läuft das Spiel normal  mit dem 2. Abschnitt weiter.

Das Spiel endet nach dem zweiten Spielabschnitt. Jeder Spieler erhält nun noch einmal Geld für seine gespendeten Aktien. Danach wird gezählt: Wer das wenigste Geld gespendet hat, nimmt nicht an der Endwertung teil und scheidet aus dem Spiel aus. Die anderen Spieler ermitteln den Wert ihrer Aktien und zählen dazu ihr Bargeld. Der Spieler mit der insgesamt höchsten Geldsumme gewinnt das Spiel.
(Troudi 28.12.08)

Weitere Infos:
- Die Homepage von Winning Moves

millibeth vergibt 7 von 10 Punkten:
"Hab und Gut" ist ein kleiner Allrounder unter den Spielen. Es ist unheimlich schnell erklärt, ist einfach spielbar und hat eine massensozialverträgliche Spieldauer. Trotzdem ist es dadurch, dass jeweils zwei Spieler sich ein Kartendeck teilen, doch trickreicher als man zunächst vermutet. Zugegeben, einen ähnlichen Mechanismus gab es schon einmal in einem Spiel, jedoch tut das dem Spielspaß keinen Abbruch. Ein Allrounder ist es deswegen, weil es Wenigspieler wie auch Vielspieler gleichermaßen an den Spieltisch ziehen kann. Das liegt unter anderem natürlich auch an der kleinen Siegbeschränkung, dass derjenige oder diejenige mit den wenigsten Spenden gar nicht erst zur Schlusswertung zugelassen wird. "Hab und Gut"  hat wegen seiner vom Mechanismus vorgegebenen beschränkten Möglichkeit, die Karten komplett zu kontrollieren natürlich nicht die Spieltiefe, die es einem ermöglicht, eine strategische Siegstrategie zu entwickeln, aber diesen Anspruch erhebt das Spiel auch gar nicht. Es ist ein flockiges, taktisches Zockerspiel, das momentan für ca. 23 Euro im Handel erhältlich ist.

Fragen zu Hab & Gut? Schickt uns eine Mail.