Hol's der Geier

Vielen Dank an den Amigo für ein Rezensionsexemplar

Auf einen Blick:
Verlag : Amigo
Autor : Alex Randolph
Grafik : Marek Blaha
Spieleranzahl : 2 bis 5 Spieler
Alter : ab 8 Jahren
Dauer : ca. 20 min
Erscheinungsjahr : 2018

Spielart: Kartenablegespiel


ZUR HAUPTSEITE


Hol's der Geier von Amigo

Das Spielmaterial
75 Spielerkarten - 15 Punktekarten - 1 Spielanleitung

Die deutschen Versionen von Hol's der Geier:
Das Spiel erschien zum ersten Mal 1988 und danach immermal  wieder bei unterschiedlichen Verlagen. An der Idee des Spiels hat sich über die Jahre aber nichts verändert.
1988 Ravensburger - 1996 Ravensburger - 1998 FX Schmid - 2005 Ravensburger - 2009 Ravensburger - 2011 Amigo - 2018 Amigo

Ziel des Spiels ist es durch das Abspielen der eigenen Handkarten möglichst viele Punkte zu erspielen.

Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler ein identische Set aus 15 Karten, welches die Kartenwerte von 1 bis 15 aufweist. Das Punktekartendeck, welches aus zehn Erdmännchenkarten mit positiven Werten und fünf Geierkarten negativen Werten besteht, wird zu einem zufälligen Nachziehstapel bereit gelegt.

Gespielt wird über 15 Runden. Zunächst wird die oberste Karte des Punktekartenstapels aufgedeckt. Zeigt die Karte ein Erdmännchen, geht es in dieser Runden um Pluspunkte. Bei einem Geier sollte man die Karte eher vermeiden, da sie Minuspunkte bringt. Nun spielen alle Spieler eine Handkarte verdeckt vor sich ab. Haben das alle Spieler gemacht werden alle gespielten Karten aufgedeckt. Geht es in dieser Runde um ein Erdmännchen, gewinnt der Spieler, der die höchste Karte gespielt hat. Zeigt die Punktekarte einen Geier, gewinnt der Spieler die Runde, der die niedrigste Karte gespielt hat. Haben mehrere Spieler den gleichen Kartenwert gespielt, nehmen diese Spieler niemals an der Ermittlung des Siegers einer Runde teil. Es kann vorkommen, dass kein Spieler an der Ermittlung des Siegers eine Runde teilnimmt. In diesem Fall bleibt die Punktekarte für die nächste Runde liegen.
Liegen nach den Aufdecken der Punktekarte am Anfang einer Runde mehrere Punktekarten aus, so werden die Werte der Punktekarten aufaddiert. Ist die Summe Null oder größer als Null gewinnt der Spieler mit der höchsten Karten. Ist die Summe kleiner aus Null gewinnt der Spieler die Runde der die niedrigste Karte gespielt hat. Auch hier können Spieler mit gleichen Werte niemals die Runde gewinnen.
Nachdem der Gewinner einer Runde ermittelt wurde, erhält der Gewinner die Punktekarte bzw. Punktekarten. Jeder Spieler legt die die gerade benutze Spielerkarte auf seinen eigene offenen Ablagestapel.

Das Spiel endet nach der 15ten Runde, nachdem also alle Spieler ihre Handkarten komplett runter gespielt haben. Jede Spieler addiert nun die Werte seiner erspielten Erdmännchen- und Geier-Karten. Es gewinnt der Spieler, der in Summe die meisten Punkte aufweisen kann. Bei einem Gleichstand gewinnt keiner dieser Spieler, sondern der Spieler der als nächstes allein die meisten Punkte aufweisen kann.

Variante:
Haben am Spielende mehrere Spieler die meisten Punkte, gewinnt davon der Spieler, der die höchste Erdmännchenkarte sein eigen nennt.
(Superfred 6.07.18)

Was die Regel verschweigt:
  • Interessanterweise wird in der aktuellen Regel nicht darauf eingegangen, was mit den Punktekarten passiert, die man erspielt. Werden sie offen oder verdeckt vor einem abgelegt? Und falls sie offen abgelegt werden, geschieht dies dann als Stapel oder nebeneinander, so dass man jederzeit die Punkte der Mitspieler einsehen kann. In der Regel von 1988 werden diese Karten noch offen abgelegt. Ob nun offen oder verdeckt ist letztendlich Geschmackssache und sollte vor Spielbeginn geklärt werden.
  • In der neusten Version von Amigo wird auf die alte Sonderregel im Spiel zu zweit nicht mehr eingegangen. Damals besagte die Regel, dass im Spiel zu zweit jeder Spieler zufällig drei Handarten verdeckt abwirft und dass nur zwölf Runden gespielt werden.

Weitere Infos:
- Die Homepage von Amigo Spiele

Superfred vergibt 8 von 10 Punkten:
Hol's der Geier ist ein tolles Kartenspiel für die ganze Familie. Zu Recht kann man das Spiel als modernen Klassiker bezeichnen. Das erste Mal erschien das Spiel vor 30 Jahren bei Ravensburger. Es folgten immer wieder Neuauflagen bei unterschiedlichen Verlagen. Und nun bringt uns Amigo wieder eine neue Version auf den Markt. An den Regeln hat sich quasi nichts geändet. Immer noch geht es darum manche Karten mit hohen Punktwerten einzufahren, während andere Karten mit negativen Werten besser vermieden werden sollten. Immer noch haben alle Spieler zu Spielbeginn ein identisches Kartendeck mit den Zahlen von 1 bis 15 auf der Hand. Und immer noch legen die Spieler gleichzeitig verdeckt ein Gebot ab, welches danach nach den gleichen Regeln wie vor 30 Jahren ausgewertet wird. +Aber das Wichtigste kommt noch. Das Spiel ist noch genau so unterhaltsam und macht genau so viel Spaß wie früher. Das einzige was sich immer wiede ändert ist die grafische Gestaltung. In der aktuellen Version von Amigo sehen wir neben Geiern auf den Karten mit negativen Werte süße Erdmännchen die uns positive Werte bescheren. Aber worin besteht der Reiz dieses Kartenspiel. Sind es die einfachen und schnell zugänglichen Regeln? Ist es dass hier ein jeder die gleichen Voraussetzungen hat? Ist es die Schadenfreude über den Ärger der anderen Spieler, die gleiche Werte gespielt haben? Ist es die kurze Spieldauer, die geradezu zu einer Revanche auffordert? So genau kann ich es noch nicht einmal sagen, warum Hol's der Geier immer noch Alt und Jung begeistert. Das Spiel macht einfach Spaß. Kritiker mögen behaupten, dass man keinerlei Einfluß auf das Spiel haben kann und mit einem zufälligen Nachziehdeck an Spielkarten, die man einfach aufdeckt, ebenfalls gewinnen könnte. Ob das wirklich so ist, weiß ich nicht. Zumindest habe ich es noch nie ausprobiert und habe auch keine Lust dazu es jemals auszuprobieren. Denn vielleicht ist ja genau das der Reiz des Spiels, dass man selber daran glaubt, das Spiel beeinflussen zu können. Dass man glaubt seine Mitspieler lesen zu können, welche Karten sie in der aktuellen Runde spielen werden. Und niemand kann einem dann das Glücksgefühl neben, dass alles so gelaufen ist, wie man es geplant hatte. Egal, man sollte über Hol's der Geier nicht philosophieren, man sollte es spielen. Ein klein wenig darf man schon überlegen, nicht zu viel, dass die anderen Mitspieler plötzlich auch damit anfangen und dann klappt es auch damit, dass man am Ende am glücklicher Gewinner dasteht. Und falls nicht, was ja durchaus vorkommen kann, dann spielt man einfach noch eine weitere Runde. Hol's der Geier ist aktuell für 7 Euro erhältlich und  sollte in keinem gut sortierten Spiele-Haushalt fehlen.

Fragen zu Hol's der Geier? Schickt uns eine mail.