Raub in Venedig
aus der Reihe: Deckscape

Auf einen Blick:
Verlag : Abacus
Autor : Martino Chiacchiera, Silvano Sorrentino
Grafik : Alberto Bontempi
Spieleranzahl : 1 bis 6 Spieler
Alter : ab 10 Jahren
Dauer : ca. 60 min
Erscheinungsjahr : 2018

Spielart: Rätselspiel


ZUR HAUPTSEITE


Deckscape Raub in Venedig von Abacus

Anmerkung:
Eine Übersicht über alle Deckscape-Spiele findet ihr hier.

Das Spielmaterial
60 große Karten - 1 Plan

Ziel des Spiels ist es die Geschichte, die gefüllt ist mit vielen Rätseln, in möglichst kurzer Zeit durchzuspielen.

Die Geschichte: Ihr seid Meisterdiebe, die sich zur Ruhe gesetzt haben. Doch ein mysteriöser Auftraggeber zwingt euch, die alte Truppe ein letztes Mal zu vereinen. Eure Mission: Brecht in Venedig in das älteste Casino der Welt ein und stehlt den 1-Milliarde-Euro-Poker-Chip. Jeder von euch besitzt spezielle Fähihkeiten und wenn ihr euch an den Plan haltet, kann eigentlich nichts schiefgehen.


Zu Beginn des Spiels werden die nach Nummern sortierten Spielkarten in die Tischmitte gelegt. Nachdem eine Uhr zur Messung der Spieldauer gestartet wurde, kann das Spiel beginnen.

Alle spielen gleichzeitig. Die Spieler lesen die erste Spielkarte und befolgen dann die Anweisungen auf den Karten. Einige Karten zeigen Gegenstände, andere zeigen Rätsel. Die Karten werden offen auf dem Tisch ausgelegt. Vielleicht benötigt man bestimmte Gegenstände für ein kommendes Rätsel. Glaubt man ein Rätsel gelöst zu haben, dreht man die Rätselkarte um. War die Lösung korrekt, geht es weiter zur nächsten Karte. Aber auch wenn ein Rätsel nicht korrekt gelöst werden konnte, geht das Spiel weiter. In diesem Fall macht die Gruppe sich aber einen Vermerk, denn nicht gelöste Rätsel bringen am Spielende Strafminuten.

Das Spiel endet wenn die Gruppe die letzte Karte erreicht hat. Aufgrund der Spieldauer und der gemachten Fehler erfährt man nun wie gut die Gruppe war

(Superfred 20.03.19)

Weitere Infos:
- Die Homepage von Abacus Spiele

Superfred vergibt 9 von 10 Punkten:
Raub in Venedig ist das dritte Spiel aus der Reihe Deckscape, die es schafft mit 60 doppelseiten Karten eine kleine Escape Geschichte mit vielen Rätsel zu erzählen. Dabei ist man sofort im Spiel. Es gibt keine Anleitung. Nur Stifte und Papier, sowie eine Uhr sollte man bereitlegen. Thematisch schlüpfen wir diesmal in die Rolle von Meisterdieben, die einen Auftrag, wie der Name schon sagt, in Venedig übernehmen sollen. Weitere Details seinen an dieser Stelle nicht verraten. Wie bei allen Deckscape-Spielen unterscheiden wir bei den Karten zwischen Rätsel und Gegenständen. Rätsel sind Aufgaben die es zu lösen gilt. Hat sich die Gruppe auf eine Lösung geeinigt, wird die Karte ungedreht und die Lösung angeschaut. Ist diese falsch gibt es Minuspunkte. Man bekommt keine zweite Chance. Gefundene Gegenstände werden zunächst offen zur Seite gelegt. Möglicherweise können sie im weiteren Spielverlauf nützlich sein. Neben den 60 Karten gibt es diesmal noch einen "Plan", den man sich im Verlauf der Geschichte anschauen darf. Neu ist diesmal dass man wirklich in die Rolle der Diebe eintauchen muss. An Anfang des Spiel werden sechs Charakterkarten ausgelegt und unter dem Spielern zu gleichen Anteilen verteilt. Dadurch erhält jeder Spieler spezielle Fähigkeiten, aber auch Wissen, über das nicht gesprochen werden darf und erst später im Spiel zum Einsatz kommen kann. Grundsätzlich ist dieses eine gute Idee. Da wir dieses Spiel zu zweit gespielt haben, hat jeder Spieler drei Karten bekommen und musste sich somit später im Spiel auch nur mit einem Spieler austauschen. Im Nachhinein wäre es zwar schöner gewesen wenn wir zu sechst gespielt hätten und jeder Spieler genau einen Charakter bekommen hätte. Aber so ein Spiel möchte in gar nicht in einer großen Runde spielen. Dafür bieten die Rätsel dann doch zu wenig um alle Spieler gleichzeitig am Spiel zu beteiligen. Und wie gesagt es funktioniert auch prima zu zweit, auch wenn jeder dann drei Rollen gleichzeitig bekommt. Auch diesmal warten wieder viele kleine aber durchaus unterhaltsame Rätsel auf die Spieler. Auch die Geschichte kann wieder überzeugen. Und am Ende wartet dann auf alle Spieler ein großer Showdown, bei dem mehr als eine Karte nötig ist. Wer bei dem ersten beiden Teilen schön Gefallen an dieser Spielart hatte, wird auch diesmal wieder auf seine Kosten kommen. Mir hat dieser Teil von den bisher erschienen Deckscape Spielen am besten gefallen. Es gab eine Einleitung in der man in Rollen schlüpfen müsste, es gabe einen spannenden und unterhaltsamen Mittelteil und wie schon bei den Deckscape Spielen üblich gab es auch hier wieder mal eine nicht unbedingt zu erwartende Wendung. Von mir eine klare Empfehlung für alle Meisterdiebe und die, die es noch werden möchten. Im Handel ist das Spiel für rund 10 Euro erhältlich.

Fragen zu Deckscape Raub in Venedig? Schickt uns eine mail.