Ys

Auf einen Blick:
Verlag : Ystari
Autor : Cyril Demaegd
Grafik : Arnaud Demaegd
Spielanzahl 3-4 (optimal 3-4)
Alter : ab 12 Jahre
Dauer : 60 - 90 min
Erscheinungsjahr 2004

Spielart: Mehrheitenspiel

Auszeichnungen:
IGA Multiplayer Nominierungsliste 2005
Japanese Best Advanced Game 2005 (Platz 16)

ZUR HAUPTSEITE


Das Spielmaterial
1 Spielplan - 56 Mittelsmänner (je 14 pro Spielerfarbe, die vor dem ersten Spiel mit Aufklebern versehen werden müssen) - 5 Markierungssteine (1 pro Farbe plus 1 Rundenzähler) - ca. 110 Edelsteine (darunter 16 Schwarze und 1 Weißer) - 4 Sichtschirme - 29 Personenkarten (4 mit blauem Rand, 20 mit gelben Rand, 5 Blanko zum Selbergestalten) - 24 Schiffskarten mit Edelsteinen - 6 Spielerreihenfolge-Karten - 1 Spielregel (Deutsch/Englisch/Französisch)

Das Ziel des Spieles ist es mit seinen Mittelsmännern das meiste Geld zu erwirtschaften. Der Spielplan zeigt eine Stadt, die in vier Viertel geteilt ist. Desweiteren ist die Stadt durch Ringe in drei Bereiche geteilt. Im Hafen (Außenring) erhält man schwarze Diamanten, in der Geschäftsgegend (mittlerer Ring) kann man 3 Taler verdienen, und im inneren Bereich (Palast) erwirbt man Einfluss (Personenkarten). Gleichzeitig erhält man in den Stadtvierteln bunte (blau, grün, gelb und rot) Diamanten. Auf dem Markt kann man Geld verdienen (1 Taler pro Mittelsmann) und kann die Preise der bunten Diamanten regulieren.

Zum Ablauf. Es werden 4 Runden gespielt, jede Runde ist in 4 Phasen unterteilt.
Phase 1 : Die Aufstellung: Die oberste Personenkarte eines jeden Viertels wird aufgedeckt. In jede Hafengegend wird eine Schiffkarte gelegt, die die zu erwerbenden Diamanten anzeigt. Weiße Diamanten sind dabei Joker und werden von dem entsprechenden Spieler gegen einen bunten Diamanten ausgetauscht. Auf dem Markt werden ebenfalls Diamanten ausgelegt, die durch eine weitere Schiffskarte bestimmt wird.
Phase 2 : Spielerreihenfolge: Jeder Spieler stellt zwei Mittelsmänner vor seinen Schirm. Der Spieler mit den meisten aufgedeckten Punkten sucht sich nun aus- an welcher Position er spielen möchte. Bei Gleichstand der Punkte hat der Spieler mit der niedrigeren Spielerreihenfolge-Karte der letzten Runde (wird beim ersten mal ausgelost) den Vorrang. Ist die Spielerreihenfolge ermittelt, erhält jeder die entsprechende Spielerreihenfolge-Karte.
Phase 3 : Das Einsetzen der Mittelsmänner: Nun wählt der erste Spieler zwei Mittelsmänner aus, von denen er eine Figur offen und die andere Figur verdeckt auf ein beliebiges Feld der Stadt oder des Marktes setzt. Danach folgt der zweite Spieler, usw. Dieses wird von jedem Spieler 4 mal durchgeführt,bis nur nur ein Mittelsmann hinter dem Schirm übrig bleibt. Sind alle Mittelsmänner gesetzt, wird dieser letzte Stein offen vor den Sichtschirm gestellt.
Phase 4 : Abrechnung: Nun wird jedes Viertel der Reihe nach gewertet und entsprechend der einzelnen Mehrheiten werden Diamanten, Taler und/oder Personenkarten an die Spieler verteilt. Mit den Personenkarten kann dann in das weitere Spielgeschehen eingegriffen werden. Zum Beispiel dürfen Diamanten ausgetauscht werden, der Spieler darf sich verdeckte Mittelsmänner des Gegners anschauen, Gebiete können geschlossen werden- oder man erhält zusätzliche Taler, etc..
Desweiteren wird der Markt abgerechnet. Durch Mehrheiten erhalten Spieler Diamanten oder können die Preise der bunten Diamanten regulieren.

Sind die 4 Runden abgeschlossen, kommt es zur Endwertung. Für die schwarzen Diamanten erzielt man feste Preise. Die Preise für die bunten Diamanten ergeben sich aus den Marktpositionen. Somit wird zum Beispiel für die höchstwertige Farbe 24 / 20 / 16 / 12 Taler an den Spieler mit den meisten / zweitmeisten / etc. Diamanten ausgezahlt. Die genaue Talervergabe findet ihr auch in der Kurzanleitung.
Der Spieler, der am Ende die meisten Taler aufweisen kann, gewinnt
(Superfred 2.11.04)

Weitere Infos:
- Die Homepage von Ystari
- Hier findet ihr auch die komplette Anleitung (als pdf-File)

Superfred vergibt 9 von 10 Punkten:
Nüchtern betrachtet ist Ys ein einfaches Mehrheitenspiel. Auf Grund der vielen Verstrickungen hat es aber einen besonderen Reiz. Man muss jedesmal neu entscheiden ob man seine Mittelsmänner für den Tie-Breaker reserviert, wo man in der Stadt Taler und die besten Diamanten erwirbt oder ob man vielleicht doch lieber den Markt mitreguliert. Beim ersten Spiel erscheinen die Aktionen noch recht beliebig, da man noch nicht genau abschätzen kann wo man wieviel investieren soll, dieses wird aber in Folgespielen dann schnell deutlich. Die Aufmachung des Spiels ist für einen Kleinverlag sehr gut gelungen. Leider ist das Spiel mit 40 Euro (Ausgabepreis zur Spielemesse Essen) nicht gerade günstig, außerdem sind nur 500 Exemplare produziert worden, von denen nur noch wenige erhältlich sind.
Für alle, die Mehrheitenspiele mögen, ist Ys eine echte Kaufempfehlung. Alle anderen sollten, wenn die Chance besteht, das Spiel unbedingt anspielen.

Fragen zu Ys? Schickt uns eine mail.