(05.07.14)
Übersicht: Nederlandse Spellenprijs

Der niederländische Spielepreis Nederlandse Spellenprijs wird seit 2001 vergeben. Eine Jury legt im Vorfeld eine Liste mit preiswürdigen Spielen fest, die in den letzten 12 Monaten vor Bekanntgabe in Holland erschienen sind. Holländische Spieler vergeben für ihre drei Lieblingsspiele von der Liste Punkte, das Spiel mit den meisten Punkten erhält dann den Titel. 2012 wurde der Preis neu organisiert. Er ist nicht mehr Ergebnis einer öffentlichen Abstimmung, sondern wird allein von einer Jury ermittelt, die aus elf Personen besteht. Weitere Informationen findet ihr auf www.spellenprijs.nl.

Langfristig werden wir für euch, soweit möglich, alle unten aufgeführten Spiele vorstellen. Die Rezis werden nach und nach eingebaut. Sofern vorhanden wird immer der deutsche Titel des Spiels und der deutsche Verlag genannt.

| 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 |
| 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |



2014
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2014:

Qwixx (Steffen Benndorf, NSV)

Die Nominierungsliste 2014:
Hanabi (Antoine Bauza, Abacus)
UGO (Roland Hoekstra, Thomas Jansen, Patrick Zuidhof, Playthisone)

Der Gewinner des Experts Nederlandse Spellenprijs 2014:
Die Legenden von Andor (Michael Menzel, Kosmos)

Die Experts Nominierungsliste 2014:
Brügge (Stefan Feld, Hans im Glück)
Russian Railroads (Helmut Ohley, Leonhard Orgler, Hans im Glück)


2013
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2013:

King of Tokyo (Richard Garfield, Iello)

Die Nominierungsliste 2013:
Coney Island (Michael Schacht, Argentum)
Flash Point (Kevin Lanzing, Indie Boards & Cards)

Der Gewinner des Experts Nederlandse Spellenprijs 2013:
Terra Mystica (Helge Ostertag, Jens Drögemüller, Feuerland)

Die Experts Nominierungsliste 2013:
Trajan (Stefan Feld, Ammonit)
Tzolk'in (Simone Luciani, Daniele Tascini, CGE)


2012
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2012:

Lancaster (Matthias Cramer, Queen Games)

Die Nominierungsliste 2012:
Funkenschlag: Die ersten Funken (Friedemann Friese, 2F-Spiele)
Mondo (Michael Schacht, Pegasus)
Ninjato (Dan Schnake, Adam West, White Goblin Games)
Takenoko (Antoine Bauza, Matagot)


2011
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2011:

1. Hansa Teutonica (Andreas Steding, Argentum, 1758 Punkte)

Die Nominierungsliste 2011 sortiert nach Folgeplätzen:
2. 7 Wonders (Antoine Bauza, Repos, ca. 1250 Punkte)
3. Die verbotene Insel (Matt Leacock, Schmidt)
4. Wizard (Ken Fisher, Amigo)
5. Imperial 2030 von Mac Gerdts (The Game Master)
6. K2 (Adam Kaluza, Rebel.pl)
7. Lino (Chislaine van den Bulk, Giuoco)
8. Sun, Sea & Sand (Corné van Moorsel, Cwali)


2010
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2010:

Funkenschlag (Friedemann Friese, 999 Game/2F-Spiele)

Die Nominierungsliste 2010:
Brass (Martin Wallace, White Goblin Games/Warfrog)
Dixit (Jean-Louis Roubira, Libellud)
Fresko (Marcel Süßelbeck und Marco Ruskowski, Queen Games)
Funkenschlag (Friedemann Friese, 999 Game/2F-Spiele)
Im Wandel der Zeiten: Das Würfelspiel (Matt Leacock, QWG Games/Pegasus)
Steam (Martin Wallace, Phalanx Games)
Tobago (Bruce Allen, The Game Master/Zoch)
Vasco da Gama (Paolo Mori, 999 Games/What's Your Game)



2009
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2009:

Agricola (Uwe Rosenberg, Lookout Games, 1878 Punkte)

Die Nominierungsliste 2009:
Age of Empires III (Glenn Drover, Asmodee - 444 Punkte)
Chicago Express (Harry Wu, Queen Games - 347 Punkte)
Cities (Martyn F, Emma Games - 667 Punkte)
Dominion (Donald X. Vaccarino, Hans im Glück - 1036 Punkte)
Krakow 1325 AD (Peter Struijf, Geode Games - 490 Punkte)
Pandemie (Matt Leacock, Pegasus - 1238 Punkte)
Stone Age (Michael Tummelhofer, Hans im Glück - 1054 Punkte)

Turmbau zu Babel (Reiner Knizia, Hans im Glück - 638 Punkte)



2008
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2008:

Cuba (Michael Rieneck und Stefan Stadtler, eggert-Spiele - 910 Punkte)

Die Nominierungsliste 2008:
Jenseits von Theben (Peter Prinz, Queen - 227 Punkte)
Sechsstädtebund (Vladimir Suchy, Czech Games Edition - 494 Punkte)
Tzaar (Kris Burm, Don & Co - 217 Punkte)
Vor dem Wind (Torsten Landsvogt, Phalanx - 367 Punkte)
Yspahan (Sebastien Pauchon, Ystari - 850 Punkte)
Zooloretto (Michael Schacht, Abacus - 623 Punkte)



2007
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2007:

Die Fürsten von Florenz (Wolfang Kramer, Pro Ludo - 965 Punkte)

Die Nominierungsliste 2007:
Die Baumeister von Arkadia (Rüdiger Dorn, Ravenburger - 317 Punkte)
Factory Fun (Corné van Moorsel, Cwali - 262 Punkte)
Land unter (Stefan Dorra, Amigo - 96 Punkte)
Mr. Jack (Bruno Cathala, Ludovic Maublanc, Hurrican - 235 Punkte)
Die Säulen der Erde (Michael Rieneck, Stefan Stadler, Kosmos
- 843 Punkte)
Shogun (Dirk Henn, Queen Games - 338 Punkte)
Tadsch Mahal (Reiner Knizia, alea - 492 Punkte)
Thurn und Taxis (Andreas und Karen Seyfarth, Hans im Glück - 537 Punkte)



2006
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2006:

Caylus (William Attia, Quined & White Goblin Games/Ystari - 1242 Punkte)

Die Nominierungsliste 2006:
Durch die Wüste (Reiner Knizia, PS Games/Kosmos - 450 Punkte)
Manila (Franz-Benno Delonge, 999 Games/Zoch - 469 Punkte)
Packeis am Pol (Günter Conett, Phalanx - 534 Punkte)
Pirates! (Reiner Knizia, Ravenburger - 231 Punkte)
Reef Encounter (Richard Breese, Quines/R&D Games - 400 Punkte)
Skyline of the World (Hans van Tol, The Game Master - 847 Punkte)
Tai Pan (Urs Hostettler, 999 Games - 383 Punkte)



2005
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2005:

De Ontembare Stad (Hans van Tol, The Game Master)

Die Nominierungsliste 2005:
Alhambra (Dirk Henn, Queen)
Australia (Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, Ravensburger)
Goa (Rüdiger Dorn, 999 Games/Hans im Glück)
Keythedral (Richard Breese, PS Games/Pro Ludo)
Niagara (Thomas Liesching, 999 Games/Zoch)
Sankt Petersburg (Michael Tummelhofer, 999 Games/Hans im Glück)
Too Many Cooks (Reiner Knizia, University Games)
Wings of War (Andrea Angiolino und Piergiorgio Paglia (PS Games, Nexus)



2004
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2004:

Raja (Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, Phalanx)

Die Nominierungsliste 2004:
Adel verpflichtet (Klaus Teuber, Jumbo/Alea)
Amun Re (Reiner Knizia, 999 Games/Hans im Glück)
Die Brücken von Shangrila (Leo Colovini, 999 Games/Kosmos)
Der grosse Dalmuti (Richard Garfield, PS Games/Amigo)
San Juan (Andreas Seyfarth, Ravensburger/Alea)
Zug Um Zug Europa (Alan R. Moon, Hodin/Days Of Wonder)
Yinsh (Kris Burm, Vendetta/Don & Co)



2003
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2003:

Puerto Rico (Andreas Seyfahrt, Ravensburger/Alea)

Die Nominierungsliste 2003:
Bohnanza (Uwe Rosenberg, 999 Games/Amigo)
Cannes
(Doumen, Haverkort, Wiersinga und Jannink, Splotter Spellen)
Clans
(Leo Colovini, Identity Games/Winning Moves)
Hornochsen (Wolfgang Kramer, 999 Games/Amigo)
Morgenland (Richard Breese, 999 Games/Hans im Glück)
ZooSim (Corné van Moorsel, Cwali)



2002
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2002:

Cartagena (Leo Colovini, Identity Games/Winning Moves)

Die Nominierungsliste 2002:
Dvonn (Kris Burm, Don & Co)
Medina (Stefan Dorra, 999 Games/Hans im Glück)
Mexica (Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, Ravensburger)
Norden und Süden (Frank Chadwick, Phalanx)
Pueblo
(Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, Ravensburger)
StreetSoccer (Corné van Moorsel, Cwali)



2001
Hauptseite | nach oben

Der Gewinner des Nederlandse Spellenprijs 2001:

Ohne Furcht und Adel (Bruno Faidutti, 999 Games/Hans im Glück)

Die Nominierungsliste 2001:
Attila (Karl-Heinz Schmiel, 999 Games/Hans im Glück)
Carcassonne (Klaus-Jürgen Wrede, 999 Games/Hans im Glück)
Java
(Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, Ravensburger)
Kardinal und König (Michael Schacht, 999 Games/Goldsieber)
La Città (Gerd Fenchel, 999 Games/Kosmos)
Morisi (Corné van Moorsel, Cwali)
San Marco (Alan R. Moon und Aaron Weissblum, Ravensburger)